Gott ist schwarz!

Also zumindest ein Gott, nämlich der nordische Gott Heimdall, der die Regenbogenbrücke bewacht, ist schwarz, wenn auch nur in dem bald erscheinenden Film Thor, basierend auf dem gleichnamigen Marvel Comic (welches nur bedingt was mit dem nordischen Mythos zu tun hat).

Wie man auf dem Blog der Comics Alliance nachlesen kann, regt sich eine rassistische Konservativengruppe in den USA (wo auch sonst) tierisch darüber auf. Der Verein nennt sich CCC, Council of Conversative Citizens, und wirft Marvel hier eine radikale Pro-Schwarzen Agenda zu forcieren.

Natürlich lässt einen die Logik hier schnell diverse Probleme erkennen:
- Alle anderen Schauspieler in dem Film sind weiß
- Heimdall ist ein Film-Charakter, basierend auf einem Comic-Character, basierend auf einem ziemlich alten Mythos
- Heimdall ist nur ein Nebencharakter in dem Film
Wenn also Marvel wirklich eine Pro-Schwarzen Agenda forcieren will, stellen sie sich dabei ziemlich amateurhaft an.

Lassen wir mal die Frage beiseite, wieso sich eine Gruppe, die sich selbst als Christen bezeichnet, so sehr darum sorgt dass ein heidnischer Gott “angeschwärzt” wird. Wenn man schon Rassist sein will, gibt’s da nicht bessere Angriffsziele als einen Nebencharakter in einem Nischenfilm? In den Marvel Comics hat Spider-Man einen Deal mit Mephisto (dem Teufel) gemacht, um seine Tante May zu retten. Wäre das nicht ein viel lohnenderes Ziel für weltfremde, rassistische, rechtsradikale Christen? Da hat echt jemand nicht aufgepasst.

Ich werde mir den Thor-Film auf jeden Fall ansehen und bezweifle ernsthaft, dass mein Vergnügen daran hängt, dass Heimdall eine dunkle Hautfarbe hat. Aber wehe der Film ist schlecht!